Frage:
Flyback-Schutz für einen DC-Verriegelungsmagneten?
Stocky6409
2010-03-05 11:28:34 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich suche nach einer Lösung für den "Flyback" -Schutz beim Ansteuern eines 2-Draht-DC-Verriegelungsmagneten. Sie können die herkömmliche Diodenlösung nicht verwenden, da die Polarität der Spule zum Öffnen oder Schließen des Solenoids umgekehrt wird.

Mein CCT verwendet zwei Relais zum Schalten des Solenoids - das erste (SPST) versorgt die zweiten Relais mit Strom Kontakte (DPDT), die die Polaritätsumkehr für die Stromversorgung der Magnetspule durchführen.

Natürlich sind an meinen Relaisspulen bereits herkömmliche Rücklaufdioden angeschlossen - ich möchte mich vor der Gegen-EMK schützen eigentliche Magnetspule selbst.

Warum verwenden Sie keine Transistoren, um den Hauptmagneten anzutreiben?
weil ich geeignete Relais und keine geeigneten Transistoren hatte :-) Der ursprüngliche CCT, den ich verwende, trieb ein 2-Draht-Gleichstrommotor an, der nur 1-2 Sekunden lang Strom in der einen oder anderen Polarität benötigte, um den Zustand zu ändern. Der Magnet ist insofern ähnlich, als er nur einen kurzen Impuls der einen oder anderen Polarität benötigt, um den Zustand zu ändern. Es wurde als schneller angesehen, den aktuellen CCT anzupassen, der darauf wartet, dass Teile etwas anderes tun.
Zwei antworten:
#1
+7
starblue
2010-03-05 12:31:53 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Sie können vier Dioden für die Versorgungsschienen verwenden, wie bei Motoren in einer H-Brücke.

Siehe zum Beispiel hier.

Dies ist eine gute Lösung. Mit einer ausreichenden Bypass-Kapazität (die Spannungsversorgung wird höchstwahrscheinlich genug haben, fügen Sie mehr hinzu, wenn Sie sich Sorgen machen), wird es Ihnen gut gehen. Sie müssen nur sicherstellen, dass die Energie in der Induktivität des Magneten zur Stromversorgung zurückkehren kann, ohne die Spannung so weit zu erhöhen, dass Schäden verursacht werden.
#2
+6
Clint Lawrence
2010-03-05 13:21:10 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun.

  • Zwei in Reihe geschaltete Zenerdioden. Wenn die Dioden mit entgegengesetzter Polarität verbunden sind (entweder beide Anoden oder beide Kathoden), wird die Spannung in beide Richtungen geklemmt. Die Zenerspannung sollte mindestens ein oder zwei Volt höher sein als die Versorgungsspannung, die zum Ansteuern des Magneten verwendet wird. Durch Erhöhen der Zenerspannung bis zur Nennspannung Ihrer Relaiskontakte kann der Magnet schneller reagieren.
  • Vier Dioden werden an die Stromversorgung geklemmt, wie von starblue vorgeschlagen. Bei diesem Ansatz sollten Sie sicherstellen, dass das Netzteil den vom Magneten beim Ausschalten gelieferten Strom aufnehmen kann.
  • Ein RC-Dämpfer. Sie müssen berechnen oder experimentieren, um eine geeignete RC-Kombination zu erhalten, die die Spitzenspannung und die Zeitkonstante abwägt.

Ich würde die Back-to-Back-Zener bevorzugen. Im Gegensatz zur Vier-Dioden-Klemme hält sie den enthaltenen Rücklaufstrom von der Stromversorgung fern. Der Vorteil gegenüber dem RC-Snubber besteht darin, dass die Spannung gut definiert und leicht anzugeben ist.

Prost - ich glaube, ich habe ein paar geeignete Zeners zur Hand - wird am Morgen aussehen. Vielen Dank
Um Ihren Kommentar "Rücken an Rücken - Serie verbunden" zu verdeutlichen: Bedeutet das, dass beide Kathoden zusammen mit Anoden an jedem Magnetanschluss angeschlossen sind? ODER 2 Zenere parallel A zu K und eine Verbindung zu jedem Magnetanschluss?
Ja, beide Kathoden zusammen mit den Anoden zum Magnetanschluss sind richtig. Ich habe versucht, die Antwort ein wenig zu klären.


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 2.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...