Frage:
Welchen Zweck erfüllen die Transistoren in dieser CRT-Oszilloskopschaltung?
Jared Cravens
2020-02-13 04:50:25 UTC
view on stackexchange narkive permalink

partial schematic diagram

Dies ist also Teil eines CRT-Oszilloskopdiagramms, und ich verstehe die Funktion der Transistoren unten rechts, Q18 und Q19, nicht.Ihre Ausgänge (41 und 42, die die gepunktete Linie durchqueren) gehen direkt zu den horizontalen Ablenkplatten.Darüber hinaus besagt dieses Diagramm, dass die Basisspannung 1,2 V beträgt, aber alle drei Punkte an jedem messen für mich 20-30 VDC.Denken Sie daran, dass dieses Zielfernrohr defekt ist und etwas mit der horizontalen Wobbelschaltung nicht stimmt.Ich muss nur den Zweck dieser Transistoren verstehen und wissen, welche Art von Spannung sie tragen sollen, um überhaupt zu versuchen, dieses Ding zu diagnostizieren.Vielen Dank im Voraus.

partial schematic diagram

Fünf antworten:
#1
+16
glen_geek
2020-02-13 06:11:28 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Sie haben einen Differenzverstärker, der zwei Eingänge hinzufügt:

  • Eine Eingabe ist die horizontale Position
  • Die andere Eingabe ist der Sägezahn-Sweep

Die Verstärkung liegt vielleicht nahe bei 50. Q18 hat ungefähr 5 mA, die von +180 über R57, über Q18, über R54 bis -10 V DC fließen.Q19 ist ähnlich voreingenommen.VR7 stellt die horizontale Verstärkung ein.

schematic

simulieren diese Schaltung - Schema erstellt mit CircuitLab sup>

Wow Glen, danke eine Million.Das macht es mir so viel leichter zu verstehen.Diese Scope-Schemata sind brutal.Können Sie mir sagen, warum zwei Transistoren hintereinander verwendet werden?Und wie kommen wir von 180V auf 105V?
Ich denke, die zusammengesetzten Transistoren (Q16 + Q18 und Q17 + Q19) werden verwendet, weil die Ansteuersignale eine etwas hohe Impedanz haben.Die Eingangsimpedanz des Darlington-Paares ist schön und hoch.Wenn 5 mA durch Q18 und Q19 fließen, erhalten Sie einen 75-V-Abfall über R57 und einen 75-V-Abfall über R56.Diese beiden sind große Leistungswiderstände.Und Q18, Q19 sind wahrscheinlich auch groß, um Wärme abzuleiten (etwas weniger als ein Watt).
#2
+9
Kevin White
2020-02-13 04:58:32 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Q18 und Q19 sind die X-Ausgangsverstärker.

Eine CRT benötigt möglicherweise Hunderte von Volt Spitze-Spitze, um den Strahl über die Breite des Bildschirms abzulenken.Die vom Wobbelgenerator erzeugten Signale (von Q14 und Q15 über S103) erzeugen nur wenige Volt von Spitze zu Spitze.

Q18 und Q19 verstärken die Spannung auf die erforderlichen Pegel mit einigen anderen Anforderungen:

  1. Die Spannung an der X1-Platte muss mit der entgegengesetzten Polarität zur Spannung auf der Platte X2 gewobbelt werden (dh wenn eine steigt, sinkt die andere).

  2. Die mittlere Spannung muss konstant bei 105 V liegen, um eine Defokussierung des eCRZT oder Astigmatismus zu vermeiden.

  3. Die Bandbreite und die Impulsantwort des Verstärkers müssen geeignet sein, um die Sägezahnwellenform vom Wobbelgenerator mit akzeptabler Genauigkeit zu verstärken.

  4. ol>

    Die meisten Oszilloskope verwenden eine ähnliche Anordnung mit einer differentiellen Ausgangsstufe.

Ich sehe nicht, mit welcher Spannung sie verstärken, mit einer Basisspannung von nur 1,2 V und einer Emitterspannung von -10 V ...?Woher bekommen sie diese Hochspannung?
@JaredCravens - Q14, Q15 sind Teil des Sweep-Generators und erzeugen eine Sägezahnwellenform.Es ist wahrscheinlich ein paar Volt Spitze an Spitze an der Basis von Q18, nachdem es durch Q16 gepuffert wurde.Die 1,2 V sind die durchschnittliche Gleichspannung.Die Ausgangsstufe wird von der 180-V-Stromversorgung gespeist.Der Emitter von Q18, Q19 sollte bei etwa 0,6 V liegen.
Okay, beeinflusst die Ausgangsstufe von Q18 und Q19 eine Änderung dieser 180 V, um die variierenden Spannungen an die Ablenkplatten zu senden?
Ja, der Strom in Q18, Q19 beeinflusst den Spannungsabfall in R56, R57 und damit die Spannung an den Ablenkplatten.
"the eCRZT" => "the CRT"
#3
+3
Peter Cole
2020-02-14 18:22:44 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Was Sie uns gezeigt haben, ist ein klassisches Oszilloskopschema. Ich habe in den 1960er und 70er Jahren Zielfernrohre entworfen. Gemessen an den Lastwiderständen (15 k) von Q18 & 19 muss dies ein Bereich mit sehr geringer Bandbreite und geringer Leistung bei niedrigen Wobbelgeschwindigkeiten sein. Diese Transistoren bilden die Ausgangsstufe des X-Verstärkers, die die Platten der CRT ansteuert. CRTs benötigen etwa 5 bis 10 Volt Signal pro Teilung. Um den Punkt über den Bildschirm abzulenken (vorausgesetzt, er hat einen 10 cm breiten Bildschirm), sind zwischen 50 und 100 Volt pk-pk erforderlich. Dieses Signal erscheint an den Kollektoren der "Push-Pull" -Stufe Q18 & 19, also zwischen 25 und 50 Volt pro Seite gegenphasig. Die Verstärkung der Ausgangsstufe beträgt ungefähr (15 k + 15 k) / 500 Ohm oder 60 x, wenn sich das Verstärkungspotentiometer in der Mittelstellung befindet.

Q16 & 17 sind Emitter-Follower. Dies ist erforderlich, um die reflektierte Kapazität von der Ausgangsstufe anzusteuern. Q18 & 19 hat eine Kollektor-Basis-Kapazität (Cob) zwischen 5 & 10 pF. Dies wird mit der Stufenverstärkung multipliziert. Dies wird als Miller-Kapazität bezeichnet. Daher muss Q16 & 17 ungefähr 300 bis 600 pF fahren

Sie werden sehen, dass der Y-Verstärker eine andere Technik verwendet. Es wird eine Kaskodenstufe verwendet, die aus Q11 & 13 und Q12 & 14 besteht. Auch hier handelt es sich um eine Gegentakt-Ausgangsstufe. Da die Ausgangstransistoren jedoch in einer geerdeten Basisschaltung verwendet werden, gibt es keine Miller-Kapazität, weshalb sich diese Art von Technik eignet höhere Bandbreiten.

Noch Fragen, einfach stellen!

Wow, so viele hilfreiche Informationen.Vielen Dank Peter!Ich kann nicht glauben, dass Sie diese Dinge entworfen haben.Diese alten CRT-Bereiche faszinieren mich ebenso wie die Leute wie Sie, die hinter dem goldenen Zeitalter der Elektronik standen.Kann ich Sie auf irgendeine Weise persönlich erreichen?Ich muss dringend etwas darüber lernen, da es online nicht viele detaillierte Informationen darüber gibt.Außerdem würde ich Sie gerne nach Ihrer Karriere fragen, wenn Sie Zeit hätten.
#4
+2
12AU76L6GC
2020-02-13 19:46:18 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es ist nicht wirklich ein Darlington-Paar, da die beiden Transistoren gemeinsame Emitter sind und der Ausgang invertiert ist.Es ist ein einfacher Verstärkerabschnitt, der eine Verstärkung liefert und wahrscheinlich einen Transistor mit höherer Spannung für die Ablenkspannung verwendet. Wenn Sie überall 20 Volt haben, würde ich vr6 r54 r55 überprüfen.

#5
  0
Ravi
2020-02-15 17:17:15 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich denke, wenn einer der Transistoren, d. h. entweder Q18 oder Q19, kurz ist, erhalten Sie an allen drei Anschlüssen von Q18 & Q19 etwa 20 bis 30 Volt.Überprüfen Sie einfach die Transistoren.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 4.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...